Adessa Cosmetics - Produkte

Adessa Cosmetics - Produkte
0.1

Positive Inhaltsstoffe

Negative Inhaltsstoffe

  • - Keine Inhaltsstoffe ersichtlich

Hinweis: KC bewertet grundsätzlich jedes Kosmetikprodukt „wohlwollend“ und es werden ausschließlich die NEGATIVEN (roten) Inhaltsstoffe aufgeführt. KC vertritt die Meinung, dass auch nur 1 NEGATIVER (roter) Inhaltsstoff in einem Kosmetikprodukt, nicht gut für den Organismus ist (vgl. Dr. Anne Bartelt, Zitat: „Bei Hautkontakt sind Substanzen bereits nach 15 Minuten im Blut nachweisbar“!) Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass KC in Grenzwert-Bereichen (z.B. 1x oder 2x „eingeschränkte Empfehlung“ oder „weniger empfehlenswert“) das Produkt grundsätzlich noch „wohlwollend“ bewertet und erst bei Überschreitung der Grenzwertigkeit/en in Richtung „mangelhaft“ oder „ungenügend“, den Rotstift ansetzt.

Die negativen Inhaltsstoffe des oben angezeigten Kosmetikprodukts wurden, anteilmäßig nach unseren Klassifizierungs-Stufen (siehe Vorgehensweise: Klassifizierungs- und Bewertungsrichtlinien, Quellennachweise ), mit ROT bewertet. Positive Inhaltsstoffe sind für uns in einem Kosmetikprodukt selbstverständlich und werden aus diesem Grund auch nicht bewertet.

Viele Kosmetikfirmen kommen ihrer sozialen Verantwortung und der Fürsorgepflicht gegenüber den Verbrauchern nicht nach, daher bitten wir Sie, unterstützen Sie unsere Arbeit. Sollten mehrere Pflegeprodukte, eines gleichen Herstellers, schädliche Inhaltsstoffe in den Pflegecremes haben, ziehen Sie ihre Konsequenzen und konfrontieren Sie den Hersteller damit.

Die Rot- und Grünanteile im Kreis stellen nicht die Wirksamkeit des betreffenden Kosmetikprodukts infrage. Es werden, nach Noten von 10 (sehr gut) bis 0 (ungenügend), die NEGATIVEN Inhaltsstoffe in dem genannten Pflegeprodukt bewertet.

1 negativer Inhaltsstoff 95% grün
2 negative Inhaltsstoffe 90% grün
3 negative Inhaltsstoffe 85% grün usw.

Als Verbraucher/in sollten Sie selbst alle Kosmetikprodukte auf ihre „Sauberkeit“ hin überprüfen und auf verschiedenen Daten- und Analysebanken, Beautyforen usw. im Internet recherchieren. Hierzu empfehlen wir Ihnen auch unser Thema Nr. 2: „Macht mich meine Kosmetik krank? – Die Gesundheitspolizei der Haut.“

Unter der Rubrik „Nachteile“ listen wir max. 5 (negative, schädliche, nicht empfehlenswerte oder schlechte) Inhaltsstoffe auf. Zitat Dr. Rogoswski: „auch nur ein schädlicher Inhaltsstoff, welcher dem Körper über die Haut zugetragen wird, ist für den Organismus nicht gut und kann durch einen besseren Inhaltsstoff ersetzt werden.“

Uuupps:   Mit dieser Web-/Shop-Seite stimmt (für mich) was nicht. Dem Verbraucher werden Pflegeprodukte zum Kauf angeboten. Die für jeden Verbraucher wichtigen Inhaltsstoffe kann man die erst dann einsehen, wenn das Produkt gekauft wurde oder wenn mir per E-Mail eine Inhaltsstoff-Liste zugeleitet wird. Auf der Webseite sind keine Inhaltsstoffe angegeben. Der Versuch über 4 MLM-Beraterinnen Kontakt aufzunehmen ist wegen „Unerreichbarkeit“ gescheitert. Bildet Euch Eure eigene Meinung zu diesem verbraucherunfreundlichen Verhalten.   kosmetik-check.com/adessa-cosmetics.de/produkte….

Liebe Usere/in, es gibt immer wieder findige Kosmetikhersteller/Kosmetikhändler, die mit Tricks, Tricksereien und Täuschungen pp. versuchen, auf der von ihnen betriebenen Web- oder Shop-Seite, auf die Angabe von Inhaltsstoffen zu verzichten. Mal werden unter den Inhaltsstoffen nur die tatsächlichen Wirkstoffe aufgelistet; mal wird darauf hingewiesen, dass es nicht möglich ist, immer die aktuellen Inhaltsstoffe anzugeben – mit einem Verweis auf den Verpackungsaufdruck oder der/die Verbraucher/in muss versuchen, sich die betreffenden Inhaltsstoffe unter einer ABC-Auflistung herauszusuchen. Auch der Hinweis „ohne Parabene“ oder „ohne Silicone“ ist nicht nur verboten, sondern für mich ein Armutszeugnis der Verbraucherverarschung und kurz gesagt, für ein(n) gesundheitsbewusste(n)  Verbraucher(in) unmöglich. Die Gründe für ein solches, verbraucherunfreundliches Tun und Handeln, sind mannigfaltig und m.E. ein/er/m mündigen/m Verbraucher/in nicht zuzumuten und kommen einer Brüskierung gleich. Für mich und mein kleines Team wird eine faire, transparente und richtige Recherche oftmals unmöglich gemacht, weil wir mit den Produktbewertungen (in Sachen Bewertung, Auslegung und subjektives Empfinden) keinen (uneingeschränkten) Glauben an die Verfasser schenken können. Zu oft (oder ausschließlich) sind kommerzielle Abhängigkeiten zu Sponsoren, Werbung und Verlinkungen z.B. zu AMAZON (womit ein sogenanntes Beauty-, Bewertungs- oder Testportal richtig Kasse macht) gegeben. Auch unserem „Einstufungs- und Bewertungsportal“ www.kosmetik-check.com werden regelmäßig Werbeangebote verschiedener Art unterbreitet. Bis zum heutigen Tag bleiben wir „sauber“ und lassen uns nicht durch die Hintertür manipulieren oder in eine Abhängigkeit bringen. Selbst der Umgang mit meinen Widersachern (Juristen, kfm. Leitern usw.) ist wesentlich humaner geworden.Die Gründe für mein Tun können mit einer – nicht anonymisierten – E-Mail angefragt werden, d.h. der oder die Anfragende muss sich vollständig outen!!! ..und dann entscheide ich selbst, ob und wie ich darauf reagiere. Gudrun 21. April 2018.

Hinweis: Es ist mir bekannt, dass es für einen Hersteller/Shop-Betreiber (noch nicht) verpflichtend ist, eine vollständige Inhaltsstoff-Liste zu den einzelnen Kosmetikprodukten auf der Web- oder Shop-Seite aufzuführen. Dank an die Lobby und Dank an die sogenannten „e.V. – Vereine“ oder die Macher von „Güte- oder Treuesiegeln“ die sich eine Mitgliedschaft pp. teuer bezahlen lassen und davon ihre (mehr oder weniger) Existenz bestreiten und sich somit wiederum in einer finanziellen und kommerziellen Abhängigkeit befinden.

Nachtrag auf Grund einer Beschwerde: Erklärung „Hiermit versichere ich an Eides statt, dass ich keinen Hersteller oder Händler diskreditieren möchte, wenn dieser der Meinung ist und sich auf sein Recht bezieht, auf seiner offiziellen Shop- oder Webseite die Inhaltsstoffe zu den einzelnen Produkten nicht angeben zu müssen. Auch möchte ich nicht die Qualität und die Wirksamkeit von Pflegeprodukten mit „fragwürdigen, negativen, schädlichen, nicht empfehlenswerten usw.“ Inhaltsstoffen auf meinem „Einstufungs- und Bewertungsportal www.kosmetik-check.com“ in Frage stellen. Bei der Widergabe und meiner subjektiven Einschätzung von „negativen“ Inhaltsstoffen handelt es sich um meine eigene Meinung (Einschätzung) auf der Grundlage von Studien und umfangreichen Recherchen. Es ist mir bekannt, dass es zu allen negativen Studien auch neutrale oder positive Gegenstudien geben kann, die zu einer anderen Einschätzung der Gefahrenlage kommen können.“ Gudrun 28. April 2018.

Weiter Nachtrag: Die unter dem „Mehrfachsmiley“ eingestuften Produkte/Hersteller oder Händler sind nur ein kleiner Auszug aus der gesamten Produktpalette des betreffenden Herstellers/Händlers. Meine Recherche hat jedoch ergeben, dass in der Hauptsache viele Produkte mit „negativen“ oder „fragwürdigen“ Inhaltsstoffen belastet sind. Gudrun 28.4.2018.

Gemeinnütziger Verbraucherschutz in eigener Sache

Kosmetik-Check.com nimmt für sich in Anspruch, ein Bewertungs- und Einstufungsportal von kosmetischen Pflegeprodukten in deutscher Sprache zu sein, welches zu 100% neutral ist, frei von Sponsoring, Werbung und jeder anderen Form einer Gewinnerzielungsabsicht. Kosmetik-Check.com wird aus Eigenmitteln finanziert, ist für Verbraucher kostenlos und ist das ungezügelte Hobby „Kosmetik-Geschädigter“.

Kosmetik-Check.com findet es mehr als verantwortungslos, wenn Portalbetreiber bei der so genannten „Bewertung“ von Kosmetikprodukten „faule Tricks“ oder „Fakes“ anwenden und versuchen können, die Verbraucher – egal ob bewusst oder unbewusst – zu täuschen oder für „dumm“ zu verkaufen.

„Schlecht“ bleibt „schlecht“ und darf nicht durch die Hintertür mit „gut“ bewertet werden. Siehe hierzu in meinem Blog auch: „Falschbewertung durch Manipulation“ – aus „schlecht“ wird „gut“

Aufgrund wiederholter rechtlicher Schritte gegen mich persönlich, meinen Blog, meine fundierte Meinungsäußerung und einem wiederholten Hackangriff, werde ich ab sofort gegen jedwede Verleumdung, Drohung, Nötigung oder sonstigem Versuch der Einschüchterung, rechtlich und medial vorgehen.

Gudrun L.