Teil 2 - Oxycodon (Oxycontin, Oxygesic) die Teufelsdroge als Schmerzmittel € 250 Millionen Vergleich - Bis das der Tod Euch scheidet!

Teil 2 - Oxycodon (Oxycontin, Oxygesic) die Teufelsdroge als Schmerzmittel € 250 Millionen Vergleich - Bis das der Tod Euch scheidet!
5

Positive Inhaltsstoffe

  • - Hilft bei starken Schmerzen
  • - Hohes Suchtpotenzial

Negative Inhaltsstoffe

  • - Medikament hat unzählige und
  • - starke Nebenwirkungen. Extremes schwitzern!
  • - Macht systematisch abhängig
  • - und süchtig !!!
  • - Schmerzvoller Entzug, Sexuales Verhalten,
  • - starkes Schwitzen (Tag und Nacht)
  • - starker Muskelkater
  • - Die einfache und gute
  • - Lösung bei mir: Cannabis-Bedrocan
  • - in Verbindung mit Oxycodon.

Hinweis: KC stuft grundsätzlich jedes Kosmetikprodukt „wohlwollend“ ein, d.h. das ein Kosmetikprodukt, welches ursprünglich die Note 2-3 bekommen würde, mit der Note „2“ eingestuft wird (grüner Smiley). Bei einer Ursprungsnote von „4“ wird dieses Produkt wohlwollend mit der Note „3“ eingestuft. Die „Glanznote“ „6“ bekommen solche Produkte, die schlechter als schlecht sind. KC vertritt die Meinung, dass auch nur 1 NEGATIVER (roter oder pinkfarbener) Inhaltsstoff für den Organismus schädlich sein kann. (vgl. Dr. Anne Bartelt, Zitat: „Bei Hautkontakt sind Substanzen bereits nach 15 Minuten im Blut nachweisbar“!)

KC weist ausdrücklich darauf hin, dass ein Produkte in Grenzwertigkeitsbereichen (z.B. 1x oder 2x „eingeschränkte Empfehlung“ oder „weniger empfehlenswert“) grundsätzlich noch als „wohlwollend“ eingestuft wird. Erst bei Überschreitung der Grenzwertigkeit/en in Richtung „mangelhaft“ oder „ungenügend“, setzt KC den Rotstift an.

Die negativen Inhaltsstoffe des auf dieser Seite angezeigten Kosmetikprodukts wurden, anteilmäßig entsprechend der Klassifizierungs-Stufen siehe Klassifizierungs- und Bewertungsrichtlinien, Quellennachweise ) Vorgehensweise: Klassifizierungs- und Bewertungsrichtlinien, Einstufungen, Quellennachweise), mit ROT bewertet. Positive Inhaltsstoffe in einem Kosmetikprodukt selbstverständlich und werden nicht bewertet.

Viele Kosmetikfirmen kommen ihrer sozialen Verantwortung und ihrer Fürsorgepflicht gegenüber Verbrauchern nicht nach. KC bittet Sie um Unterstützung für unsere Arbeit - sollten mehrere Pflegeprodukte - eines gleichen Herstellers - schädliche Inhaltsstoffe in den Pflegecremes verwenden ziehen Sie ihre Konsequenzen und konfrontieren Sie den Hersteller damit.

Die Rot- und Grünanteile in einem Kreis stellen nicht die Wirksamkeit des betreffenden Kosmetikprodukts infrage. Es werden, nach Noten von 10 (sehr gut) bis 0 (ungenügend), die NEGATIVEN Inhaltsstoffe in dem genannten Pflegeprodukt beurteilt.

1 negativer Inhaltsstoff (rot) z.B. PEG’s 5 - 15 Maluspunkte
1 negativer Inhaltsstoff (pink) z.B. Parabene 1 - 5 Maluspunkte
1 negativer Inhaltsstoff (orange) z.B. Phenoxyethanol 1 - 3 Maluspunkte

GELB = 1-2, GRÜN 0-1. Als Verbraucher/in sollten Sie selbst alle Kosmetikprodukte auf ihre „Sauberkeit“ hin überprüfen und auf verschiedenen Daten- und Analysebanken, Beautyforen usw. im Internet recherchieren. Hierzu empfehlen wir Ihnen auch unser Thema Nr. 2: „Macht mich meine Kosmetik krank? – Die Gesundheitspolizei der Haut.“

Unter der Rubrik „Negative Inhaltsstoffe“ listen wir die nicht empfehlenswerte, schlechten, weniger empfehlenswerten, bedenklichen oder weniger bedenklichen) Inhaltsstoffe auf. Zitat Dr. Roganowski: „auch nur ein schädlicher Inhaltsstoff, welcher dem Körper über die Haut zugetragen wird, ist für den Organismus nicht gut und kann durch einen besseren Inhaltsstoff ersetzt werden.“

ab 96 – 100 Punkte = gut-sehr gut; ab 93-96 = gut-befriedigend; ab 90-93 befriedigend; ab 88 – 90 = ausreichend; ab 84 – 88 = mangelhaft; ab 80 – 84 = mangelhaft – ungenügend; unter 80 und weniger = ungenügend. Update vom 20. Juli 2018.

November 2019. Aufgrund meiner Klage gegen die DAK Hamburg vor dem Sozialgericht in Köln, einem telefonischen Gespräch mit der STA in ..….……. und einem konstruktiven Gespräch mit der Generalstaatsanwaltschaft, vertreten durch Oberstaatsanwalt Dr. ……….., werde ich meine Strafanzeigen gegen die Gutachterin und weitere medizinische Entscheidungsträger/innen beim MDK und bei der DAK selbst, b.a.w. ruhen lassen und die Entscheidungen vor dem Sozialgericht Köln und im Falle von Strafanzeigen, vor dem OLG in ………..nach § 172 StPO, abwarten. Als besonders brisant scheint sich eine m.E. gemachte Falschaussage durch die DAK,  vertreten durch ……………..…, zu entwickeln. Meine vehemente Vorgehensweise in dieser Angelegenheit liegt u.a. auch darin begründet, dass ich eine wegweisende Grundsatzentscheidung für andere, ähnlich gelagerten Fälle/Patienten, für die Zukunft erreichen möchte. Systemrelevante Entscheidungen, für die es keine greifbaren Straftatbestände nach § 152 StGB gibt und hinter welchen sich „intelligente“ Institutionen und Konzerne verstecken können, ob gewollt oder ungewollt, möchte ich nicht hinnehmen; dies gilt auch für die – wie in diesem Fall – fehlenden, gesetzlichen Regelungen.
Alle Texte wurden am 06.12.2019 offline gesetzt. Trotz fruchtlosem Verlauf einer Verleumdungsklage warte ich erst noch verschiedene Entscheidungen zu meinen Strafanzeigen gegen Mediziner und Entscheidungsträger der DAK ab. 👿   06.12.2019.